Warenkorb

Produkte

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Hands On Logic Pro X

Schreiben Sie die erste Kundenmeinung

Kurzübersicht

Der umfassende Lernkurs. 2. Auflage 2016
39,00 €
Inkl. MwSt., inkl. Versandkosten

Verfügbarkeit: Auf Lager

Lieferzeit: 1-3 Werktage

Bitte wählen Sie eine der untenstehenden Methoden aus, um das Produkt zu kaufen:
 

Hands On Logic Pro X
Der umfassende Lernkurs | 2. Auflage 2016

Lang erwartet – endlich da! Der ausführliche Videolernkurs zu Apple Logic Pro X. In über 8 Stunden Videolektionen beschreibt Autor und Dozent Stephan Kuczera, Leiter der Schule für Tontechnik Wuppertal und Regensburg, alle wichtigen Funktionen und Techniken zum erfolgreichen Arbeiten mit Apple Logic Pro X. Dabei kommen nicht nur Ein- und Umsteiger auf ihre Kosten, auch erfahrene Anwender werden viele Tipps und Tricks kennen lernen, die helfen, den eigenen Workflow zu optimieren.


Gemeinsam wird in diesem Lernkurs ein Logic-Projekt erstellt, mit dem alle relevanten Aspekte ausführlich behandelt werden. Dazu zählen neben wichtigen Grundlagen unter anderem Midi-Aufnahme und Bearbeitung, Audioaufnahmen, Arrangieren und natürlich das Arbeiten mit dem Mixer inklusive Einsatz von Effekten. Dabei sorgt unser bewährtes ”Hands On“-Konzept für einen leicht nachvollziehbaren Schritt für Schritt Einstieg, in dessen Verlauf auch komplexe Themen leicht und verständlich vermittelt werden.

Aus dem Inhalt:
• Wichtige Grundeinstellungen
• Anlegen von Projekten und Spuren
• Verwenden von Softwareinstrumenten
• Aufnahmen in der Pianorolle editieren 
• Apple Loops im Praxiseinsatz
• Der Arpeggiator im Detail
• Audio aufnehmen und optimieren
• Vorbereitungen für die Audiomischung
• Die Audiomischung im Detail
• Einsatz von Effekten und Plugins
• Equalizer und Kompressor im Praxiseinsatz 
• Verwenden von Automation
• Submix mit Track Stack
• Ordnung im Projekt schaffen
• Smart Control
• Flex Time und Flex Pitch/Flex als Effekt
• Autopunch und Quick Swipe Comping
• Inkl. Bonuslektionen zu wichtigen Funktionen und Logic Remote
• Viele weitere Tipps und Tricks zu Logic
• Inkl. Neuerungen von Logic 10.2



Geeignet für Anwender von:
• Apple Logic Pro X (alle Versionen)

Das bietet Ihnen dieser Lernkurs für PC und Mac:
• Mehr als 8 Stunden Gesamtlaufzeit
• Gestochen Scharfe Videos in voller Auflösung
• Integrierte Lektionsbeschreibungen
• Setzen von eigenen Lesezeichen
• Vollbildmodus und Infos über zuletzt gesehene Lektionen
• Suchfunktion zum schnellen Auffinden gewünschter Themenbereiche

Systemvoraussetzungen:
• Windows PC ab 1,6 GHz, min. 512 MB Speicher
• Mac ab OS 10.6.x, min. 512 MB Speicher
• 1440 x 900 Bildschirmauflösung
• Soundkarte
• DVD-Laufwerk 

Autor Stephan Kuczera
Sprache Deutsch
Laufzeit ca. 8 Stunden,30 Minuten
Kompatibilität Android, iPad, Mac, PC
ISBN Nein
Download Größe ca. 1,3 GB

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Nur registrierte Kunden können Bewertungen abgeben. Bitte melden Sie sich an oder registrieren Sie sich

Kapitel- und Lektionsübersicht:

Einzelvideo - Begrüßung Der Autor Stephan Kuczera stellt sich und den Lernkurs vor.
Gesamtspieldauer: 01:02

Titel Dauer Preis
Der Autor Stephan Kuczera stellt sich und den Lernkurs vor.
01:02

Kapitel - Vorbereitung Ich zeige in diesem Kapitel, wie Logic geladen und installiert wird. Es ist sehr wichtig, Logic immer auf dem aktuellen Stand zu halten.
Gesamtspieldauer: 02:38

Titel Dauer Preis
Kurzer Hinweis zu Updates von Logic Pro X.
01:19
Einige Hinweise zum Kaufen und Updaten von Logic Pro X.
01:19

Kapitel - Einspielen von Noten Ich zeige, wie ein Softwareinstrument geladen wird und mit der Computertastatur Noten eingespielt werden.
Gesamtspieldauer: 13:54

Titel Dauer Preis
Nach dem ersten Start können wir entweder ein vorhandenes Projekt laden, eine Vorlage öffnen oder selbst ein neues leeres Projekt beginnen. In diesem Zusammenhang erkläre ich die verschiedenen Spurenarten.
06:23
Logic Pro X bietet von Haus aus eine Reihe von Inhalten wie Softwareinstrumente und Audioloops an, die z.T. aber extra geladen werden müssen.
00:47
Erste Schritte mit den Softwareinstrumenten "Drum Kit Designer" und "EXS24", dem Sampler von Logic Pro X. Schon diese beiden Instrumenten bieten uns zahlreiche Klänge für unsere Produktion.
04:54
Über die "Musiktastatur" können wir direkt mit der Computertastatur Noten einspielen - ideal, wenn kein externes MIDI-Keyboard zur Hand ist.
01:50

Kapitel - Editieren der Aufnahme Mithilfe der Editoren können wir Noten in Logic Pro X bearbeiten.
Gesamtspieldauer: 09:24

Titel Dauer Preis
Die Pianorolle dient besonders gut als Editor für eingespielte Noten. Erste Grundlagen zum Arbeiten mit der Pianorolle werden vermittelt.
02:25
Editieren und Kopieren von Noten in der Pianorolle.
01:48
Fortsetzung zum Editieren in der Pianorolle, u.a. mit den Themen Verschieben von Noten, akkustisches Feedback, Trennen und Löschen von Noten.
01:41
Fortsetzung zum Editieren in der Pianorolle, u.a. mit den Themen Anpassen der Fenstergröße und Anpassen der Lautstärke (Velocity).
02:18
Fortsetzung zum Editieren in der Pianorolle, u.a. mit den Themen weitere Möglichkeiten zum Anpassen der Lautstärke (Velocity) werden gezeigt.
01:12

Kapitel - Speichern und Alternativen In diesem Kapitel beschäftigen wir uns mit den verschiedenen Möglichkeiten zum Abspeichern von Projekten. Außerdem stellen wir die Funktion zum Verwalten von "Alternativen" vor.
Gesamtspieldauer: 12:21

Titel Dauer Preis
Bei dieser Option wird das ganze Projekt inklusive der zugehörigen Daten als eine Datei abgespeichert.
04:41
Mit dieser Option wird das Projekt inklusive der zugehörigen Daten, als mehrere Dateien in einen eigenen Ordner abspeichert. Diese Option eröffnet die Möglichkeit, die zum Projekt gehörenden Daten wie Audioaufnahmen auch außerhalb von Logic zu öffnen.
04:45
Neu in Logic Pro X ist die Möglichkeit, "Alternativen" meines Projektes zu verwalten.
02:55

Kapitel - Weitere Aufnahmen und Bearbeitung Mithilfe einer externen Klaviertastatur gestaltet sich die Aufnahme noch leichter. Ich zeige in dieser Lektion, wie ich den Bass einspiele, bearbeite und quantisieren. Außerdem zeige ich mehrere Möglichkeiten, die Anschlaglautstärke zu verändern. Durch die Apple Loops wird mein Song zum "Hit".
Gesamtspieldauer: 31:53

Titel Dauer Preis
Durch die Quantisierung lassen sich die Notenwerte rhythmisch geradesetzen.
05:10
Die Lautstärke lässt sich auf verschiedenster Weise ändern. In dieser Lektion zeige ich das Velocity-Werkzeug und die Möglichkeit der Veränderung über die Event-Liste. Neben dem Midi-Draw lassen sich die Werte außerdem noch im Midi-Transformer verändern.
03:09
Fortsetzung zum Einstellen der Velocity.
04:30
Wiederholung verschiedener Arbeitsschritte und weiterer Ausbau des Songs.
09:50
Ergänzung des Liedes mit Apple Loops. Regionen lassen sich arrangieren, loopen und kopieren. Im Mixer können die verschieden Instrumente in der Lautstärke und angepasst werden.
09:14

Kapitel - Arpeggiator In diesem Kapitel geht es ausführlich um den Arpeggiator von Logix Pro X.
Gesamtspieldauer: 30:54

Titel Dauer Preis
Funktion und Beschreibung des Arpeggiator.
11:59
Unterschied zwischen Live- und Grid-Modus.
02:54
Ich nutze nun die erstellte Arpeggiator-Einstellung für den Bass. Die Regionen lassen sich mit dem Werkzeug "Anheften" zusammenführen.. Ich zeichne die Noten in die Pianorolle ein und verändere dann die Velocity. Da sich dadurch der Sound ändert, verändere ich die Volume.
03:42
Fortsetzung zu Arpeggiator, Teil 3.
01:24
Anpassung der Lautstärken über den jeweiligen Kanal.
10:55

Kapitel - Aufnahme optimieren Durch die richtigen Voreinstellungen und Pegel im Mixer wird das Klangergebnis optimieret. Durch zusätzliche Rhythmen aus Logic`s "Drummer" und den Einsatz von Apple Loops wächst der Song.
Gesamtspieldauer: 34:50

Titel Dauer Preis
Durch Optimieren der Einstellungen (Puffergröße) lassen sich störende Audioknackser entfernen.
05:40
Mithilfe des Gain lassen sich die Pegel in den Mischpultkanälen herunter- bzw. hochsetzen. So kann der Pegel optimiert werden.
04:32
Der Einsatz der Apple Loops und Logic´s Drummer verfeinert den Song.
06:37
Apple Loops lassen sich problemlos in eine andere Tonhöhe transponieren? Der Drummer ist Logic`s Schlagzeuger. Die mitgelieferten Rhythmen lassen sich in der Komplexität, im Stil und in der Lautstärke verändern.
07:23
Ich verändere die vorgefertigten Rhythmen in der Pianorolle - so kann jeder Beat an den eigenen Song angepasst werden.
05:08
Ich schalte den Vorzähler, das Metronom, ein und spiele mithilfe des Keyboards bei aktivem Arppegiator die Bassnoten ein.
01:26
Fortsetzung zur Bassaufnahme mit Arpeggiator.
04:04

Kapitel - Ordnung und Gitarrensound Ordnung muss sein - auch in unserem Projekt. Ich zeige, wie Ordner uns dabei unterstützen. Außerdem ergänze ich das Projekt um Gitarrenspuren.
Gesamtspieldauer: 23:33

Titel Dauer Preis
Mithilfe der Ordner wird das Arrangements übersichtlich.
05:02
Durch die zeitliche Verschiebung einer Audiospur lassen sich auch ohne Plug-In´s interessante Effekte erstellen.
06:57
Logics Delay für eine Gitarrenspur.
01:58
Der Amp Designer ist Logics Softwareversion von echten Gitarrenverstärkern und -boxen. Ich zeige die verschiedenen Amps und erkläre die Parameter. Sogar das Mikrofon lässt sich in der Position verändern. Es stehen verschiedene Mikrofone zur Verfügung.
09:36

Kapitel - Vorbereitung der Audiomischung In diesem Kapitel zeige ich Tipps und Tricks zur optimalen Vorbereitung der Audiomischung.
Gesamtspieldauer: 01:01:36

Titel Dauer Preis
Bevor es mit der Mischung losgeht, müssen die Spuren angehört und sortiert werden.
09:55
Ich "baue" mir ein Mischpult: Logic bietet die Möglichkeit ein Mischpult seinen eigenen Bedarf an zu bauen. So ist die Mischung schneller und effizienter durchzuführen.
02:03
Mit Hilfe der Busse lassen sich interne und externe Effekte ansteuern. Die Inserts dienen als Einschleifwege für Kompressoren und Equalizern.
08:48
Mit den Channel Strip Settings lassen sich eigene Kanäle im Mixer erstellen und speichern. Logic bietet vorgefertigte Settings, die bei Bedarf auf die Kanäle gelegt werden können.
13:24
Ich erkläre die Funktionsweise der Busse. Effekte lassen sich vor (pre) oder nach (post) dem Fader ansteuern. Der Space Designer dient als Hallgerät.
11:55
Die Spuren lassen sich einfrieren. Mit der Freez-Funktion spare ich Performance des Rechners - die Spuren (Effekte, Kompressoren, Klangsynthesen) werden dann nicht mehr live vom Prozessor berechnet, sondern temporär eingefroren - es entsteht eine Audiodatei.
11:46
Durch die Beschriftung der Send-Busse behalte ich auch bei komplexen Mischungen die Übersicht. Der Bus zum Hall-PlugIn heißt jetzt somit beispielsweise Reverb 1 und nicht einfach Bus 1.
03:45

Kapitel - Audiomischung Nachdem alles aufgenommen und editiert wurde, werden die Signale zusammengemischt: Pegel- und Panoramaverhältnis, Frequenzgang, Kompression - alles das erkläre ich in dieser Lektion.
Gesamtspieldauer: 01:04:45

Titel Dauer Preis
Durch den richtigen Einsatz der Equalizer und Kompressoren setzten sich die einzelnen Signale optimal durch.
16:17
Die Drums lassen sich mithilfe der "Parallel-Kompression" in der Lautheit erhöhen, ohne dass sie unangenehm "pumpen". Der Limite sorgt dann für eine hohe Gesamtlautstärke.
12:08
Durch den Einsatz der Automation und das "Säubern" der Audio-Spuren, den Einsatz von EQ und Kompressor lässt sich der Gesamtsound optimieren.
17:01
Mithilfe der verschiedenen Automationsmodi lässt sich die Faderstellung speichern und bewegen. Dadurch wird dem Mix wieder Dynamik hinzugefügt.
08:25
Die gesetzten Automationsdaten lassen sich einfach editieren und somit verfeinern.
05:30
Durch den Einsatz der Funktion "Track Stack" lassen sich schnell Submixe erstellen. So kann ich verschiedene Spuren optimal zu einer Spur zusammenfassen.
05:24

Kapitel - Kompressor Der Kompressor gehört zu den wichtigsten Bestandteilen einer modernen Audioproduktion. In diesem Kapitel erkläre ich den Kompressor ausführlich.
Gesamtspieldauer: 28:19

Titel Dauer Preis
Ich erläutere den Kompressor anhand seiner Parameter.
11:55
Ich komprimiere die Drums.und nutze die Vorteile der Parallelkompression ("New York-Kompression").
11:31
Mehr Übersicht erhält man durch Einfärben der Regionen.
04:53

Kapitel - Automation In diesem Kapitel geht es um die Automationsfunktionen.
Gesamtspieldauer: 20:40

Titel Dauer Preis
Übersicht und Funktion der Automation.
04:43
Ich demonstriere die verschiedenen Modi anhand eines Mix-Beispiels.
08:39
Auch die Parameter der Plugins lassen sich automatisieren. Ich zeige, wie sich Panorama, Buss-Sends und Plugins automatisieren lassen.
07:18

Kapitel - Smart Control Mit Smart Control habe ich einen schnellen Zugang zu den wichtigsten Parametern einer Spur.
Gesamtspieldauer: 07:03

Titel Dauer Preis
Diese intelligente Steuerung lässt sich individuell anpassen. Somit kann ich die wichtigsten Parameter der Kanal-Plugins auf einem Software-Controller legen.Ich steuere dadurch mehrere Plugins gleichzeitig von einer Bedienfläche.
05:37
In Smart Control lässt sich das Auflösen der Regler anpassen.
01:26

Kapitel - Aufnahme, Bearbeitung Drum-Mischung und Ausgabe In diesem Kapitel importiere ich Audiospuren, bearbeite dies mit Flex-Time und Flex-Pitch. Ich führe eine Schlagzeugaufnahme durch und bearbeite sie anschließend.
Gesamtspieldauer: 01:27:23

Titel Dauer Preis
Ich importiere Audiospuren. Diese sollen als Playback für die Audioaufnahme dienen. Dabei sind einige Dinge zu beachten. Die Samplefrequenz muss berücksichtigt werden. Auch das Importieren einer Videosequenz in Logic ist möglich.
09:05
Mit Flex Pitch lassen sich Audioaufnahmen in der Tonhöhe editieren. So kann beispielsweise ein "schiefer" Gesangston geradegesetzt werden. Ich zeige die verschiedenen Parameter von Flex-Pitch anhand einer Gesangsaufnahme.
11:53
Flex-Pitch lässt sich nicht nur zur Korrektur falscher Gesangstöne einsetzen - es kann auch hervorragend als Effekt genutzt werden. Ich zeige verschiedene Möglichkeiten dieses Effekts.
05:17
Durch Flex-Time lassen sich gespielte Töne zeitlich versetzen. So kann eine Schlagzeugaufnahme rhythmisch gerade gesetzt werden. Einzelne Signale können gedehnt oder gestaucht werden.
04:27
Als Vorbereitung zur Schlagzeugaufnahme erstelle ich in Logic einen Tempo-Klick (Metronom).
07:47
Für die Aufnahme erstelle ich Audiospuren und überprüfe die Voreinstellungen der Soundkarte in Logic.
04:34
Aufnahme des Schlagzeugs auf zwei Audiospuren.
02:13
Ich lade in jeden Kanal sinnvolle Plugins, um bei der späteren Audiomischung schneller und effizienter arbeiten zu können.
05:31
Ich nutze Flex-Time, um die Schlagzeugaufnahme rhythmisch gerade zu setzen.
10:28
Mit diesem "Killer Feature" lassen sich sehr einfach Teile neu aufnehmen. Mit der Quick Swipe Comping-Funktion markiere ich einfach den Bereich aus verschiedenen Aufnahmen, denn ich letztendlich haben möchte.
09:11
Durch den Einsatz von Kompressoren und Equalizern wurde der Sound optimiert.
09:48
Beim Bouncen wird der Output 1+2 neu eingenommen. Logic überspielt also intern den Mix aller Spuren auf eine neue Stereospur. Diese kann ich dann in ein unkomprimiertes oder komprimiertes Audio-File exportieren oder es aus Logic heraus direkt auf eine Audio-CD brennen.
07:09

Kapitel - Bonuslektionen Ich zeige die kostenlose App Logic Remote auf dem iPad. Außerdem erkläre ich, wie eigene Sample-Librarys im EXS24 erzeugt werden. Die Tastaturkurzbefehle lassen sich Logic individuell anpassen. Dann erläutere ich alle Werkzeuge der Toolbox und das Arbeiten mit Gruppen im Mixer.
Gesamtspieldauer: 52:15

Titel Dauer Preis
Durch den Einsatz eines externen Midi-Keyboard, ist das Einspielen einfacher. Ich stelle alle mitgelieferten Logic-Klangerzeuger, Synthesizer und Sampler vor.
11:13
Die wichtigsten Parameter in Logic lassen sich mithilfe eines iPads fernsteuern. Das iPad kann auch zum Einspielen genutzt werden. Der Smart-Controller steht wie die Laufwerksfunktionen ebenfalls zur Verfügung.
11:54
Der Logic-Sampler liefert sehr viele Sounds. Er kann aber nicht nur als Player benutzt werden. Ich zeige, wie eigene Aufnahmen in den Sampler importiert werden. So lassen sich eigene Sample Librarys einfach erstellen.
09:02
Markierungen sind zur Orientierung innerhalb eines Songs sehr wichtig. Diese lassen sich erzeugen, verschieben, löschen und natürlich auch individuell beschriften.
02:49
Die Shortcuts lassen sich in Logic einfach bearbeiten. So kann jeder sein eigenes "Setting" erstellen und speichern.
01:25
Fortsetzung zur Anpassung der Tastaturbefehle.
00:24
Zeiger, Stift, Radiergummi.
01:46
Text-Werkzeug, Scheren-Werkzeug, Werkzeug "Anheften".
01:34
Werkzeug "Solo", Werkzeug "Ton aus", "Zoom" Werkzeug, "Fade" Werkzeug, "Marquee" Werkzeug.
05:50
Die Werkzeuge "Automationsauswahl","Auttomationskurve".
01:40
Flex-Werkzeug.
01:08
Verwenden von Gruppen im Mixer.
03:30

Kapitel - Neuerungen seit Logic 10.2 In diesem Kapitel stellen wir einige Neuerungen von Logic 10.2 vor.
Gesamtspieldauer: 19:22

Titel Dauer Preis
Neue Optionen für das Raster in der Pianorolle.
02:56
Für Track Icons können jetzt auch eigene Grafiken verwendet werden.
01:29
Hier zeigen wir, wie man Sounds im Drum Maschine Designer austauschen kann.
02:26
Im Bereich Midi-Aufnahme sind einige Optionen dazugekommen, die wir uns hier genauer ansehen.
05:48
Wird das musikalische Raster deaktiviert, steht uns eine zeitbasierte Anzeige zur Verfügung ? ideal z.B. für die Videovertonung.
00:35
Mit der intelligenten Quantisierung steht uns eine neue Option für die Quantisierung zur Verfügung.
04:02
Für das Erzeugen von Spuren stehen uns einige neue Optionen zur Verfügung.
02:06

Einzelvideo - Bonuslektion - Alchemy Lernkurs Einleitung In dieser Lektion bekommen Sie einen ersten Vorgeschmack und Einblick in Alchemy. Den kompletten Alchemy Lernkurs mit vier Stunden Profi-Wissen erhalten Sie als Download auf unserer Webseite.
Gesamtspieldauer: 08:46

Titel Dauer Preis
In dieser Lektion bekommen Sie einen ersten Vorgeschmack und Einblick in Alchemy. Den kompletten Alchemy Lernkurs mit vier Stunden Profi-Wissen erhalten Sie als Download auf unserer Webseite.
08:46

Anmelden